.
.

der springende punkt. (the point.)
animationsfilm
2013
.
.
.
der springende punkt. ist ein fröhlicher Ausflug in die Geschichte des Animationsfilms, eine Reise durch Zeiten, als Zeitungsbilder noch gerastert waren und aus Bildpunkten, nicht Pixeln, bestanden. Der Titel ist Thema, und so findet sich der Punkt in allen Farben und Größen im Bild, zwölf mal zum Beispiel am Rande eines Zifferblattes, wo er zunächst die Stunden anzeigt, dann aber wie auf einem Roulettetisch davonrollt, um im nächsten Bild das flüchtige Hier und Jetzt zu markieren.
Dabei ist dieser Film von Andrea Maurer und Thomas Brandstätter alias Studio 5 handwerklich sehr präzise gearbeitet, teils am analogen Animationstisch Bild für Bild gelegt und abfotografiert, dann wieder überraschend kombiniert mit in der Greenbox gedrehten Aufnahmen. Legetrick trifft hier auf Aftereffects, aber die Generationen greifen gut ineinander, das Ergebnis erinnert mal an Terry Gilliams frühe Arbeiten für Monty Python, mal an die Collagen der Dadaisten.
Am Anfang des Films sieht man zwei in Kupfer gestochene Gelehrte miteinander debattieren: Gerhard Mercator und Jodocus Hondius, die im 16. Jahrhundert erstmals die Einteilung der Weltkugel in Längen- und Breitengrade vorschlugen. Die Globen, die sie in den Händen halten, sind der mühsame Versuch des Menschen, größere Zusammenhänge sichtbar zu machen: Die Welt, mit dem Zirkel, vermessbar, debattierbar. Doch letztlich bleiben der Erdball, wie auch die Sonne und die Sterne des Sonnensystems vage Punkte in unserer Vorstellung. Warum also nicht phantastischen Unfug treiben mit diesen vorgestellten Annäherungen an das, was wir sowieso nicht so ganz begreifen. Der Springende Punkt. tut genau das und macht dabei richtig Spaß. (Maya McKechneay)
.
.

the point. (der springende punkt.) is a joyful excursion in the history of animated film, a journey through an era when newspaper images were still rasterized and composed of picture points rather than pixels. The title is the theme here, and the point takes center stage in all colors and sizes, twelve times, for example, on the edges of a clock face, where it first shows the hours, but rolls away, as though rolling off a roulette table to then mark the fleeting here and now in the next image.
At the same time, this film by Andrea Maurer and Thomas Brandstätter alias Studio 5 is very precisely worked out technically, in part laid out image for image on the analogue animation table and photographed, then surprisingly combined with shots filmed in the green box. Here, stop-motion meets after effects, but the generations mesh with one another well, at times the results recall Terry Gilliam’s early works for Monty Python, at times Dadaist collages.
At the beginning of the film, one sees two academics engraved in copper debating with one another: Gerhard Mercator and Jodocus Hondius, who in the sixteenth century were the first to suggest the separation of the globe into degrees of longitude and latitude. The globes that they hold in their hands are mankind’s arduous attempts to represent larger connections: the world measurable by compass, debatable. In the end, the earth, as well as the sun and the stars in the solar system remain vague points in our minds. Why not stir up some fantastical mischief with this presented approach to something that we don’t fully understand anyway. the point. does precisely that and in doing so, is truly a lot of fun.
(Maya McKechneay/Translation: Lisa Rosenblatt)
.
.
.
Konzept und Realisation: Thomas Brandstätter und Andrea Maurer
Schnitt: Thomas Brandstätter
Sound: Nicholas Hoffman
Produktion: studio 5
Koproduktion: Szene Salzburg, apap - advancing performing arts project
.
Vertrieb: sixpackfilm
.
.
presented at:
.
20. & 21.3.2014
Diagonale, Graz (A)
.
14. November 2013
One Day Animation Festival 2013
Filmcasino Wien
.
3. - 13. Juli 2013
Sommerszene Salzburg
.